Bezirksklinik Rehau

(Rehau/Oberfranken)

Wappen des Bezirks Oberfranken
 
Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
 
Die Bezirksklinik Rehau liegt eingerahmt von Wiesen und Wäldern am Stadtrand von Rehau. Das Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik bietet neben voll- und teilstationären Behandlungsplätzen auch die Möglichkeit einer spezialisierten ambulanten psychiatrischen Versorgung. Besuchen Sie uns auf den weiteren Seiten.
 

Stellenangebote/Ausbildungsplätze

Weiterbildung

>> mehr

Ergebnisse der Patientenbefragung

>> mehr

Sommerfest der Tagesklinik Rehau 2016 mit Rihanna und Ariana Grande

 >> mehr

Erste Gesundheitsmesse in Selb

 >> mehr

"Songs an einem Klinikabend 4" mit "Jazz a-moll" - Nachbericht

 >> mehr

Hellwach - Ich weiß doch Bescheid!

>> Weitere Meldungen >> Veranstaltungskalender
 

Aktuelles:

Bezirksklinik Rehau:

Aktuelles aus der Bezirksklinik Rehau

 

"WENN FORMEN GEDANKEN ERZEUGEN"

Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Kunstausstellungen und Präsentationen von Workshops konnten die Verantwortlichen der Bezirksklinik diesmal mit Roland Lein einen bekannten aus Pilgramsreuth stammenden Künstler begrüßen. Roland Lein, der 1950 in Rehau geboren wurde, bezeichnet sich selbst als Autodidakten. Er ist Mitglied im Bund fränkischer Künstler, Mitglied im Oberpfälzer Kulturbund Regensburg, Mitglied bei focus europa und Gründungsmitglied der Künstlergemeinschaft „Freie Gruppe 99“. 2011 wurde ihm der Kulturpreis der Stadt Rehau verliehen.
 
Seine regionalen Ausstellungen haben eine Reichweite von Selb, Münchberg, Schwarzenbach, Kulmbach, Kleinlosnitz. Er wird aber auch europaweit zu Ausstellungen eingeladen. So z.B. in Bourgoin-Jallieu (Frankreich), Obornicki Slaskie (Polen), Pilsen (Tschechien) oder Macerata (Italien).
 
August Zeitler, der Leiter der Ergotherapie, war stolz, Roland Lein in den Ausstellungsbereichen der Bezirksklinik Rehau begrüßen zu können. Er betonte, dass Roland Lein ein Mensch sei, der sich in seinen Stilrichtungen ungern festlegen lasse. Viele würden ihn als impressionistischen Landschaftsdarsteller kennen, der gerne durch die Umgebung seiner Heimat streife. Von den entdeckten Motiven fertige er dann Skizzen an oder erstelle Photographien, um sie später mit verschiedenen Malmitteln auf Leinwand festzuhalten. Die Vielfalt an Maltechniken und das Einbeziehen unterschiedlichster Materialien in seine Werke machen ihn zu einem vielbeachteten Künstler und in Künstlerkreisen zu einem geschätzten Kollegen.
 
Diese Techniken und die verschiedenen Materialien griff Dr. Franz in seinen Worten dann direkt auf. Das Malen mit Kasein - Pigment-Farben, die Verwendung von Spachtelmassen, Leinenfragmenten, Wellpappe usw. bei der Gestaltung von zwei- oder dreidimensionalen Monotypien oder Kollagen lassen seine Werke genauso vielfältig erscheinen wie die Titel der Bilder. Diese lauten „Geheime Botschaft“, „Hinterlassene Spuren“, „Voller Geheimnisse“, „Terra Inkognita“, „Unter der Oberfläche“, „Zwischenwelten“, „Kraftfelder“, nur um ein paar der erwähnten 35 Namen exemplarisch zu nennen.
 
All diese Titel hätten für ihn etwas Verborgenes und Mystisches, wobei Franz das Vorgespräch mit dem Künstler und die anschließende Begehung der Ausstellung als ein nachhaltiges Erlebnis in den Vordergrund stellte.

Als besonderes Schlüsselbild bezeichnete er ein 2007 entstandenes Triptychon mit dem Titel „Die apokalyptischen Reiter“, welches den Brückenschlag von der gegenständlichen Malerei, zum Abstrakten, also Erahntem, zum Ausdruck bringt. Als Psychiater sei er fast ausschließlich mit gefährdeten und gestörten Beziehungen beschäftigt. Die apokalyptischen Reiter stehen für dieses Gefährdungspotential.
 
Das Gespräch mit Roland Lein war Dr. Lothar Franz äußerst wichtig, damit er einen Zugang zu dessen Werk bekommen konnte. Am meisten habe ihm dabei gefallen, dass Lein bekannte, dass ein Maler sehr viel von sich preisgeben müsste.
Roland Lein schloss sich mit einem „Dankeschön“, dass er hier in der Klinik ausstellen dürfe, an die Ausführungen von Dr. Franz an und lud zum Betrachten seiner Bilder ein.
 
All diese Beiträge wurden von kurzweiligen Musikstücken des Saxophonensembles des Musikvereins Rehau unter der Leitung von Helmut Schörner unterbrochen, bis sich dann die Besucherschar dem Betrachten der Bilder widmen konnte.
Roland Lein stand beim Rundgang durch die Ausstellung als Ansprechpartner zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.
 

Bild (oben): Dritter von links Torsten Keller, Georg und Monika Hornfischer, Roland Lein ganz rechts

 

Roland Lein bei der Danksagung

 

 

Bilder und Text: Sascha Mainhardt, Dr. Lothar Franz, August Zeitler

>> mehr


Drucken
Letzte Aktualisierung am 27.06.2016





Kommunalunternehmen Kliniken und Heime Bezirk Oberfranken Bezirkskrankenhaus Bayreuth Bezirksklinikum Obermain Ambulantes Behandlungszentrum Obermain Bezirksklinik Rehau Bezirksklinik Hochstadt Wohn- u. Pflegeheim Kutzenberg Wohn- und Trainingsgruppe / Betreutes Wohnen Kutzenberg

Auskünfte

Bezirksklinik Rehau
Fohrenreuther Str. 48
95111 Rehau
Tel.: (09283) 599-0
Fax: (09283) 599-193
Mail:
info@bezirksklinik-rehau.de


© 2008 - 2016 Kommunalunternehmen Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken Startseite Kommunalunternehmen | Impressum | Disclaimer | Datenschutzerklärung